Markenrecht Patent Anwalt
Ist „Troll“ ein Alkohol Getränk oder eine Fantasy Figur?
21. September 2015
Vorfahrtsverletzung durch ein Feuerwehreinsatzfahrzeug trotz Blaulicht und Martinshorn!
22. September 2015
Alle Beiträge

Wenn ein Urlaubstraum zum Alptraum wird…

Schadensersatzanspruch Reise Vertragsrecht

Jeder wünscht sich einen schönen und erholsamen Urlaub. Was ist aber zu tun, wenn Ihre Reise nicht den Erwartungen entspricht?

Stehen Ihnen Reisepreisminderungs- oder sogar Schadensersatzansprüche gegen den Reiseveranstalter zu, hängt davon ab, ob es tatsächlich Reisemängel vorliegen oder es sich um gewisse Unannehmlichkeiten und Unzulänglichkeiten handelt, die sich aus dem Massencharakter der Pauschalreise ergeben und die der Reisende in Kauf nehmen muss.

So sei eine Störung der Nachtruhe ab 8 Uhr morgens durch andere Hotelgäste oder das Reinigungspersonal nach Ansicht des Oberlandesgerichts Düsseldorf (Urteil vom 10.02.2015, – Az. I-21 U 149/14 -) nicht als Reisemängel, sondern als eine Unannehmlichkeit zu qualifizieren, die sich aus dem Massencharakter der Pauschalreisen ergebe, sodass den Reisenden in diesem Zusammenhang kein Minderungsrecht zusteht. Das Gleiche gilt auch für den durch das Animationsprogramm im Hotel verursachten Lärm, solange der Reiseprospekt oder die Internetanzeige entsprechende Hinweise auf das Vorliegen solcher Unterhaltungsprogramme enthält und sie nicht über Mitternacht hinausgehen. Hingegen stellen eine unzureichend funktionierende Klimaanlage, wenn die Temperaturen auch nachts nicht unter 24 Grad Celsius fallen oder mindestens eine auf durchgelegener Matratze verbrachte Nacht einen Reisemangel dar, der zur Minderung berechtigt.

Für einen Schadensersatzanspruch wegen vertaner Urlaubszeit aus § 651 f Abs. 2 BGB kommt es hingegen nach der Rechtsprechung deutscher Gerichte auf den Ausmaß der Beeinträchtigung der Reise insgesamt an. Die Reisemängel müssten demnach so gravierend gewesen sein, dass sie die Reise ganz oder teilweise (zu ca. 50% und mehr) beeinträchtigt haben.

   WICHTIG! Alle Reisemängel müssen Sie Ihrem Reiseveranstalter bzw. seinem Vertreter vor Ort unverzüglich nachweisbar – am besten schriftlich, z.B. per Email oder Fax – anzeigen und ihn um eine Abhilfe bitten. Wenn die Mängel innerhalb der gesetzten Frist nicht behoben werden, stehen Ihnen eventuell Ansprüche auf eine Reisepreisminderung und möglicherweise auch auf einen Schadensersatz zu. Auch nach dem Urlaubsende zögern Sie bitte nicht und schalten Sie einen Rechtsanwalt so schnell wie möglich ein, denn laut Gesetz haben Sie nur einen Monat für eine Mängelanzeige beim Reiseveranstalter.

Wir wünschen Ihnen alles Gute und eine erholsame Urlaubszeit!