Mietpreisbremse, jetzt auch in Bayern!
31. Juli 2015
Neue Entscheidung aus dem Bereich des Pay-TV
12. August 2015
Alle Beiträge

Telefonieren im Auto ohne Freisprechanlage ist nur bei ausgeschaltetem Motor erlaubt.

Handyverbot, Handy im Auto Verkehrsrecht

AG München hat in seiner Entscheidung festgestellt, dass nur bei stehendem Kfz mit ausgeschaltetem Motor das Telefonieren mittels Handy ohne Sprechanlage erlaubt ist.

Grundsätzlich stellt ein verbotswidriges Benutzen eines Mobil- oder Autotelefons eine Ordnungswidrigkeit dar. Dabei reicht für das „Benutzen“, wenn man das Handy bei Fahrt bzw. laufendem Motor aufnimmt und der Hand hält.
Nach Nr. 246.1 des Bußgeldkatalogs „Telefonieren am Steuer während der Fahrt oder bei Stopp mit laufendem Motor ohne Benutzung einer Freisprechanlage“ wird bei der verbotswidrigen Benutzung eines Mobiltelefons bei dem Führen eines Kraftfahrzeugs ein Regelbußgeld von 60 Euro fällig. Es wird auch 1 Punkt in das Verkehrszentralregister eingetragen.
Wird ein Autofahrer zum wiederholten Male beim Telefonieren am Steuer erwischt, kann unter Umständen auch ein Fahrverbot bis zu drei Monaten verhängt werden, wenn ein grober oder beharrlicher Verstoß gegen das Handyverbot vorliegt.
Wenn Sie also auf der sicheren Seite sein wollen, das Kfz erst abstellen und den Motor ausschalten und danach erst das Handy in die Hand nehmen.
Sollte es doch mal zu Streitigkeiten wegen Telefonierens hinter dem Steuer kommen. Ist es ratsam einen Rechtsanwalt zu kontaktieren.

Wir wünschen Ihnen weiterhin Gute Fahrt!