Vorladung

Zunächst ist zu unterscheiden, ob Sie eine Vorladung von der Polizei oder von der Staatsanwaltschaft erhalten haben. In jedem Fall sollten Sie die Ruhe bewahren und Kontakt zu Ihrem Rechtsanwalt oder Rechtsanwalt für Strafrecht aufnehmen.


Polizeiliche Vorladung

Unabhängig davon, ob Sie als Zeuge oder als Beschuldigter zur Polizei geladen werden, besteht keine Pflicht diesen Termin wahrzunehmen. Erzwingen kann die Polizei weder die Aussage eines Zeugen noch die eines Beschuldigten.


Vorladung durch die Staatsanwaltschaft

Anders ist es, wenn Sie durch die Staatsanwaltschaft eingeladen werden. Einer solchen Vorladung muss Folge geleistet werden, auch wenn man selbst Beschuldigter ist und daher ein Aussageverweigerungsrecht hat. Für den Fall, dass Sie der Vorladung nicht nachkommen, kann die Staatsanwaltschaft die Vorführung oder sogar Haft beantragen.


Vorladung als Zeuge oder Beschuldigter: Der Unterschied

Ob Sie eine Vorladung als Zeuge oder Beschuldigter erhalten haben, macht im weiteren Vorgehen einen großen Unterschied. In einer Vorladung wird üblicherweise ausdrücklich angegeben, gegen wen sich das Ermittlungsverfahren richtet und um welche Art von Straftat es geht.

Wenn es sich um die Vorladung als Beschuldigter handelt, so gilt der dringende Rat, ohne vorherigen Kontakt zu einem Anwalt keine Aussage zu machen. Erst wenn durch einen qualifizierten Anwalt Akteneinsicht in die Ermittlungsakte genommen wurde, kann es sich lohnen eine Aussage zu machen. Ohne Aktenkenntnis ist in nahezu allen Fällen von einer Aussage abzuraten.

Sollte sich das Ermittlungsverfahren gegen einen Familienangehörigen richten, so steht Ihnen zudem ein Zeugnisverweigerungsrecht zu. Auch hier ist erst nach Aktenkenntnis zu entscheiden, ob sich eine Zeugenaussage lohnt oder besser vom Recht zu schweigen Gebrauch gemacht wird.


Akteneinsicht nur für Rechtsanwälte

Akteneinsicht können Sie selbst nicht erhalten, diese wird nur einem Rechtsanwalt gewährt. Auf der Vorladung finden Sie rechts oben ein Aktenzeichen, das mit den Buchstaben “BY” beginnt. Unter diesem Aktenzeichen kann Ihr Rechtsanwalt für Strafrecht die Akteneinsicht beantragen.