Nachbarrecht: Sträuche und Bäume an der Grenze

Einkaufswagen Schaden Anwalt
Ladeninhaber haftet für einen Zusammenstoß zwischen einem Auto und einem „herrenlosen“ Einkaufswagen
1. Oktober 2015
Veröffentlichung intimer Aufnahmen Zivilrecht
Die Veröffentlichung heimlicher intimer Aufnahmen.
5. Oktober 2015
Alle Beiträge

Nachbarrecht: Sträuche und Bäume an der Grenze

„Es kann der Frömmste nicht in Frieden bleiben, wenn es dem bösen Nachbar nicht gefällt.“ (Friedrich Schiller, Wilhelm Tell). Nachbarschaftliche Streitigkeiten gehören insbesondere seitdem die Menschen in immer enger werdenden Verhältnissen leben, zu einem Bereich, mit dem fast jeder irgendwann mal konfrontiert wird. Früher galt das Rechts des Stärkeren, mit Einführung des Bürgerlichen Gesetzbuches werden rechtliche Auseinandersetzungen um Auslegung des Gesetzes geführt. Der Gesetzgeber hat viele, wenn auch nicht alle, Bereiche des Nachbarrechts versucht in einem Gesetzt zu regeln. Hierzu gehören auch die Regelungen zum Abstand der Bäume und Sträuche zur Grundstücksgrenze.

In Bayern gilt:

Bäume, Sträucher und Hecken müssen zum Nachbargrundstück einen Mindestabstand von 0,5 m einhalten. Falls die Gewächse jedoch höher als 2 m sind, muss der Abstand 2 m betragen (Art. 47 AGBGB). Werden die Abstände nicht eingehalten, zum Beispiel ein Baum, der 1 m von der Grenze entfernt ist, wird über 2 m hoch, so kann der Nachbar verlangen, dass der Baum entweder gekürzt oder beseitigt wird. Gemessen wird der Abstand von der Mitte des Stammes bis zur Grenzlinie.

Zu beachten ist, dass bei den meisten nachbarschaftlichen Ansprüchen ein Schlichtungsverfahren durchgeführt werden muss, bevor man sich ans Gericht wenden darf.

Auch auf die Verjährung muss bei Beseitigungsansprüchen geachtet werden: diese beträgt gem. Art. 52 AGBGB fünf Jahre. Insbesondere für Käufer von Bestandsgrundstücken kann die Verjährung jede Geltendmachung von Ansprüchen gegen den Nachbarn unmöglich machen. Die Verjährung gilt nämlich auch dann, wenn das Grundstück erst erworben wurde und der Käufer die Verletzung von Abstandvorschriften nicht rechtzeitig beanstanden konnte.

Auch wenn die Rechtslage relativ einfach zu sein scheint, gibt es aufgrund von einigen durch die Rechtsprechung entwickelten Ausnahmen immer wieder die Möglichkeit sich gegen Ansprüche der Nachbarn zur Wehr zu setzen bzw. eigene Ansprüche durchzusetzen.

Wir beraten Sie gerne.