Umgangsrecht

Sorgerecht

Das Sorgerecht ist das Recht über die Belange des Kindes zu entscheiden. Es gibt unzählige Fragen, die im Laufe der Zeit auftauchen: Welchen Kindergarten, welche Schule soll das Kind besuchen? Soll das Kind getauft werden? Wenn ja: Wann soll das Kind getauft werden? Darf es ins Ausland verreisen? Welchen medizinischen Behandlungen darf das Kind unterzogen werden?

Doch wer darf diese Entscheidungen treffen?

Wenn die Eltern nicht verheiratet sind, steht nach dem Gesetz das Sorgerecht zunächst ausschließlich der Mutter zu. Selbstverständlich können die Eltern erklären, dass sie ein gemeinsames Sorgerecht haben wollen. Von einem Notariat oder dem Jugendamt muss der Antrag öffentlich beglaubigt werden, dann haben beide Elternteile das gemeinsame Sorgerecht wie wenn sie verheiratet wären.

Trennen und lassen sich die Eltern scheiden, wurde früher im Scheidungsverfahren auch über das Sorgerecht entschieden. Heute wird ohne Antrag der Ehegatten das Thema Sorgerecht bei der Scheidung nicht vorgebracht und das gemeinsame Sorgerecht bleibt auch nach der Scheidung bestehen.


Umgangsrecht

Das Umgangsrecht ist das Recht des Kindes den anderen Elternteil, mit dem es nicht mehr zusammenlebt, zu sehen. Es besteht unabhängig vom Sorgerecht und kann nur in sehr seltenen Fällen verweigert werden. Denn die Gerichte sind mehrheitlich der Meinung, dass der regelmäßige Umgang des Kindes mit beiden Elternteilen dem Wohl des Kindes dient. Ihr Anwalt für Familienrecht unterstützt Sie.

MEHR ÜBER UNSERE ANWALTSKANZLEI »