Scheidung und Trennung

Ihr Scheidungsanwalt berät und vertritt Sie. Der Anwalt für Familienrecht in Nürnberg und Ingolstadt.


Trennung

In der Trennungszeit sollte die Trennung dem Finanzamt mitgeteilt werden. Im Kalenderjahr nach der Trennung wird die Steuerklasse geändert.

Nach dem Auszug eines der Ehegatten empfiehlt es sich den Mietvertrag entsprechend zu ändern: Zum einen damit der Ehegatte, der ausgezogen ist, nicht für Mietzahlungen in Anspruch genommen werden kann. Zum anderen damit der Ehegatte, der in der Wohnung verbleibt, die Wohnung bei Bedarf (ohne Unterschrift des anderen) kündigen kann.

Es sollen die gemeinsamen Konten entweder geschlossen oder auf einen der Ehegatten umgeschrieben werden.


Scheidung


Trennungsjahr

Die Voraussetzung für eine Ehescheidung ist der Ablauf des Trennungsjahres. Diese Voraussetzung muss zum Zeitpunkt der mündlichen Verhandlung erfüllt sein. Daher kann der Scheidungsantrag in der Regel bereits nach 9 Monaten der Trennung eingereicht werden.


Scheidungsantrag

Ein Scheidungsantrag kann nur durch einen Scheidungsanwalt eingereicht werden.

Wenn nur der Scheidungsantrag gestellt wird (d.h. keine streitigen Fragen wie Sorgerecht, Unterhalt etc. entschieden werden müssen) und der andere Ehegatte mit der Scheidung einverstanden ist, ist er nicht verpflichtet, einen Anwalt für Scheidung zu beauftragen.


Rente

Im Rahmen des Scheidungsverfahrens werden die während der Ehe einbezahlten Rentenanwartschaften geteilt. Dies gilt auch für Betriebsrente sowie private Rentenverträge.

Beispiel in sehr vereinfachter Darstellung:
Der Ehemann hat während der Ehe Rente (ist hier wirklich Rente oder eher Rentenanspruch gemeint?) in Höhe von 600,00 EUR verdient.
Die Ehefrau hat während der Ehe Rente in Höhe von 200,00 EUR verdient (Kindererziehungszeiten, Arbeit).
Der Ehemann muss an die Ehefrau 300,00 EUR „abgeben“, die Ehefrau muss an den Ehemann 100,00 EUR „abgeben“. Nach der Scheidung verfügt daher jeder Ehegatte über (während der Ehe verdiente) Rente in Höhe von 400,00 EUR.

Die Rente wird in Punkten gerechnet. Bei der Durchführung des Scheidungsverfahrens werden die Punkte geteilt und dem Konto des jeweils anderen Ehegatten u.a. bei der Deutschen Rentenversicherung gutgeschrieben. Es muss daher keiner der Ehegatten beim Erreichen des Rentenalters an den anderen Ehegatten Zahlungen leisten.

Auf der Homepage der Deutschen Rentenversicherung finden Sie mehr Informationen zum Versorgungsausgleich.

Rentenanwartschaften, die vor oder nach der Ehe eingezahlt wurden, werden nicht geteilt.


Dauer des Scheidungsverfahrens

Das Scheidungsverfahren dauert in der Regel etwa ein halbes Jahr. Die genaue Dauer hängt insbesondere davon ab, wie schnell die Deutsche Rentenversicherung (u.a.) die Auskünfte über während der Ehe erworbenen Rentenanwartschaften erteilt.


Kosten des Scheidungsverfahrens

Die Kosten, die bei einem Scheidungsverfahren entstehen, hängen insbesondere vom Einkommen beider Ehegatten ab.


Anerkennung einer Scheidung im Ausland

Eine im Ausland durchgeführte Scheidung kann in Bayern beim Oberlandesgericht München anerkannt werden.

Wenn beide Ehegatten bei der Scheidung nur ausländische Staatsangehörigkeit besaßen und keine sog. Kontingentflüchtlinge waren, muss die Scheidung in Deutschland nicht anerkannt werden.

Bitte beachten Sie, dass in Deutschland ausschließlich gerichtliche Scheidungen anerkannt werden. Eine Scheidung bei einer Botschaft oder einem Konsulat, bei einem Standesamt etc. ist in Deutschland nicht wirksam.

Ihr Scheidungsanwalt berät Sie in rechtlichen Trennungs- und Scheidungsfragen. Mit uns als Ihrem Anwalt für Familienrecht in Nürnberg und Ingolstadt haben Sie einen zuverlässigen und erfahrenden Partner an Ihrer Seite. Nehmen Sie Kontakt auf und lassen sich professionell beraten

Kontaktieren Sie uns