Ehegattenunterhalt

Ehegatten haben während des Trennungsjahres in der Regel Anspruch auf Ehegattenunterhalt. Sie sind während des Trennungsjahres nicht verpflichtet, Arbeit zu suchen, wenn sie während der Ehe nicht gearbeitet haben. Nach Ablauf des Trennungsjahres gilt in der Regel die sog. Erwerbsobliegenheit.

Ob weiterer Anspruch besteht, richtet sich nach den Umständen des Einzelfalls.


Nachehelicher Unterhalt (Unterhalt nach Scheidung)

Nach der Scheidung endet der Anspruch auf Trennungsunterhalt. Der Unterhalt für den Ex-Ehegatten kann nur unter besonderen, strengen Voraussetzungen verlangt werden. Vor allem stehen nun zwei Dinge für die geschiedenen Ehepartner im Vordergrund: Der Grundsatz der Eigenverantwortung und die Pflicht einer angemessenen Erwerbstätigkeit nachzugehen. Sollte es nicht möglich sein, den eigenen Erwerb beispielsweise wegen Kinderbetreuung, Arbeitslosigkeit, Alter oder Krankheit zu sichern und der Einkommensunterschied war in der Ehe begründet, kann ein ehebedingter Nachteil vorliegen.

Zwei Voraussetzungen sind in jedem Fall zu erfüllen, damit Anspruch auf den nachehelichen Unterhalt besteht:

  • Der Unterhaltspflichtige hat ein höheres Nettoeinkommen als der Unterhaltsberechtigte.
  • Der nacheheliche Unterhalt gleicht den Unterschied im Einkommen bzw. die ehebedingten Nachteile aus.

Persönliche Beratung

Ihr Anwalt für Familienrecht in Nürnberg und Ingolstadt berät Sie umfassend in allen Fragen zum Unterhalt. Vertrauen Sie unserer Expertise.

Ihr Rechtsanwalt berät Sie in rechtlichen Trennungs- und Scheidungsfragen. Mit uns als Ihrem Anwalt für Familienrecht in Nürnberg und Ingolstadt haben Sie einen zuverlässigen und erfahrenden Partner an Ihrer Seite. Nehmen Sie Kontakt auf und lassen sich professionell beraten.


MEHR ÜBER UNSERE ANWALTSKANZLEI »